Kräuterwissen weiter tragen in die nächste Generation

Ich freue mich immer sehr, wenn auf meinen Kräuterwanderungen ganze Generationen dabei sind, von der Oma über die Tocher/Schwiegertochter/Schwägerin oder Schwester bis zur Enkelin. So war es auch heute. Und so wird das Wissen seit Hunderten von Jahren weiter gegeben. Kinder sind sehr interessiert und neugierig auf diesen Wanderungen. Das stelle ich immer wieder fest. Nicht nur Mädchen, auch Jungen. Ich glaube, Kinder haben noch ein ganz urspüngliches Gefühl für Pflanzen und Tiere, welches sie schon mitbringen auf die Welt, wenn sie geboren werden. Das erlebe ich auch beim Kinderyoga so. Da finden sie sich auch ganz leicht in die Haltungen der Tiere und Pflanzen, wovon es beim Yoga ja viele gibt.
Und ich gratuliere den Eltern, die es verstehen, das zu fördern und  und zuzulassen, daß Kinder entdecken wollen. Diese Möglichkeit zu lernen prägt sich für ein Leben ein. Ich kann nur alle ermuntern, die sich für solche Wanderungen interressieren, ihre Kinder oder Enkel mitzubringen. Ab dem Alter von 5 Jahren halten sie das auch gut durch.
Wir haben heute die Natur mit allen ihren Aspekten erlebt. Wir sind nass geworden vom Regen, getrocknet worden von der Sonne. Wir sind auch mal durch Schlamm gelaufen. Wir haben Kräuter betrachtet und gekostet und gesammelt.
Wir haben an der Quelle frisches Wasser getrunken und einfaches Brot mit Butter und Tomaten und dazu die gesammelten Kräuter gegessen. Und am Ende sind wir im Sonnenschein mit einem schönen Blick über das weite Land zurück gekommen. Alles einfache Dinge und Erlebnisse, die jedoch das Herz und die Seele erfreuen, die beseelen und berühren.
Vielen Dank liebe Teilnehmerinnen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.