Johanniskräuter zur Sonnenwende

Johanniskräuter zur Sonnenwende

Ich komme gerade aus dem Naturpark. Ich habe mich auf die Kräuterwanderung für den Samstag, den 18.06.2106 vorbereitet.
Dieses Jahr ist hier im Kyffhäuser ein üppiges Kräuterjahr. So eine unglaubliche Fülle an verschiedenen Pflanzen wächst zur selben Zeit. Das ist nicht immer so. Wenn es in einem Jahr sehr warm ist, dann verblühen viele Pflanzen schneller und vertrocknen eher. Durch die Wetterlage dieses Jahr – nicht so sehr warm und nicht so trocken – gibt es eine Vielzahl von nutzbaren Pflanzen zu gleichen Zeit. In anderen Gebieten haben die Menschen mit Hochwasser zu kämpfen. Wir befinden uns hier im Regenschatten des Harzes und daher haben wir sehr oft sehr angenehmes Wetter.

Meine Lieblings-Johanniskräuter: das echte Johanniskraut und die Schafgarbe, der wilde Oregano und der Beifuss stehen in voller Pracht.
Auf dem Foto ist die Schafgarbe zu sehen. Der Pfarrer Kneipp sagte: „Schafgarbe im Leib tut wohl jedem Weib“.

Schafgarbe

Aber auch die Arnika, ein kraftvolle Heilpflanze, wächst hier dieses Jahr fast auf jeder Wiese. Selbst mitten in der Stadt habe ich sie schon gesehen.
Für ein Massageöl für die Gelenke braucht man nicht viele Blüten. Für 250 ml – was ziemlich lange reicht – genügen 20 Blüten.
Ich lasse sie erst 2 Tage an einem luftigen Ort etwas trocknen – dafür habe ich ein kleines Weidenkörbchen aus unbehandelter Weide – und gebe sie dann in ein Marmeladenglas.
Ich fülle mit gutem Olivenöl auf. Man kann auch Mandelöl nehmen. Beides sollte aus ökologischem Anbau sein. Immerhin verwendet man das dann auf seinem Körper und möchte da sicher keine Pestizidrückstände haben.
Beide Öle sind gut hautverträglich und pflegen die Haut gleichzeitig noch. Dann verschraube ich das Glas und stelle es in die Sonne und drehe es jeden Tag ein paar mal.
Nach 6 Wochen – ein Ettikett drauf kleben mit dem Datum des Ansatzes ist von Vorteil, weil man schnell vergisst, wann man es genau gemacht hat – gießt man es in ein anderes Glas ab.
Ich lege dazu ein grobes Mulltuch – es gibt Mullwaschlappen für Babys, die sich sehr gut eignen – in ein Sieb. Das kann man dann noch auswringen mit der Blütenmasse. Das Glas dann wieder verschrauben und dunkel aufbewahren – am besten im Schrank (Etikett mit Inhalt und Datum nicht vergessen, sonst weiß man irgendwann nicht mehr was drin ist). Es ist ab da verwendbar und eignet sich gut, um es täglich in die Glenke einzumassieren, mit denen man Probleme hat. Aber auch für verspannte Muskeln ist es gut.
Wenn es noch besser riechen soll, gibt man auf die Menge noch 3 Tropfen ätherisches Öl – naturrein! und nicht mehr Tropfen! – bekommt man in der Apotheke – dazu. Gut ist Orangenöl oder oder auch Rosengeranienöl. Beides wirkt entspannend für die Muskeln. Ein kleines Fläschen kostet ca. 3 bis 5 €. Ich bevorzuge die Öle von der Firma Primavera. Die haben eine sehr gute Qualität.
Bevor man das Öl in die Gelenke einmassiert kann man die Haut mit Wasser anfeuchten. Das geht dann leichter und die Haut fühlt sich anschließend nicht so ölig an.
Am besten verwendet man es am zeitigen Abend, nicht kurz vor dem Schlafen gehen. Arnika wirkt auch anregend. Deshalb sollten noch 2 Stunden bis zum Schlafen gehen vergehen können.

Na dann Gutes Gelingen! 🙂
Und vielleicht sehen wir uns ja auf einer der nächsten Wanderungen?! Ihr findet die Termine hier auf der Seite unter „Aktuelle Termine“. Herzlich Willkommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.